Internationales Flair beim Dorffest

Von Petra Haubold, Schwarzwälder Bote

Loßburg - Ein gelungenes Dorffest haben am Wochenende die Loßburger mit Gästen aus verschiedenen Ländern gefeiert. Mit Musik, einem bunten Bühnenprogramm und vielen Angeboten boten die Vereine aus der Gemeinde beste Unterhaltung.

Das internationale Dorffest erwies sich wieder als Publikumsmagnet. Auch Vereine und Delegationen aus den beiden Partnergemeinden Anse und Harta wirkten mit. Tanz, Musik, Trommeln, sportliche Aktionen und jede Menge fremdländische Leckereien, dazu Bier vom Fass und ein Feuerwerk in der Sommernacht – auch die 18. Auflage des Loßburger Dorffests bot viel Unterhaltung und ein reichhaltiges kulinarisches Angebot.

Fast 20 Vereine hatten im Ortskern ihre Stände aufgebaut. Der Besuch der gut 60-köpfigen Delegation aus Anse war wieder ein wichtiger Bestandteil des Festes, ebenso wie das Eintreffen einer Abordnung der Feuerwehr und einiger Gemeinderäte aus dem ungarischen Harta.

Bevor Bürgermeister Christoph Enderle am Samstagnachmittag zu den Klängen des Musikvereins das Dorffest mit dem Fassanstich offiziell eröffnete, begrüßten die Bürgermeister Daniel Pomeret aus Anse und Laszlo Dollen-stein aus Harta die zahlreichen Besucher, die sich vor der Festbühne versammelt hatten. Beide betonten in ihren Grußworten die Intensität der Freundschaft zwischen den Gemeinden. Pomeret warf schon mal einen Blick in die Zukunft, und auch kleine Geschenke wurden ausgetauscht.


Nach einer kurzen Schweigeminute für die Opfer der Terroranschläge in Frankreich und des jüngsten Amoklaufs in München zeigte sich Bürgermeister Enderle erfreut darüber, dass sich in diesem Jahr erstmals die Freudenstädter Stadtwerke in das Fest miteinbringen. Er dankte den engagierten Helfern, die das Dorffest wieder ermöglichten und zollte insbesondere Dorffestorganisator Manfred Hauser, der sich als Fest- und Zeltmeister engagierte, viel Lob.

Arabische, französische und ungarische Köstlichkeiten

Vereinsringvorsitzender Marin Benzing kündigte viele neue Angebote beim Dorffest an. Und tatsächlich gab es die eine oder andere Premiere. So waren beispielsweise der Freundeskreis Asyl und die Bruderhaus-Diakonie mit Initiator Edwin Benner mit einem Stand vertreten.

Während das Team aus Syrien die Besucher mit Köstlichkeiten aus der arabischen Küche, beispielsweise Falafel, bewirtete, starteten nebenan die Gäste aus Frankreich mit den Vorbereitungen für die typisch französischen Crêpes. Ein paar Stationen weiter lockte der Duft ungarischer Gulaschsuppe bei den Feuerwehrmitgliedern aus Harta die Besucher an.

Ganz traditionell ging es beim Musikverein zu, der Gyros und Tzatziki anbot, oder bei den Rasentraktorfreunden, die ihr beliebtes "Rennöl" gebraut hatten.

Der Loßburger Skiclub lockte mit frischer Pizza, und die Motorradfreunde hatten Verschiedenes für den Durst parat. Während die Vereine mit allerlei kulinarischen Köstlichkeiten zum Verweilen einluden, konnten sich die kleinen Gäste beim Kinderschminken an den bunten Motiven erfreuen oder auf der Hüpfburg austoben.

Ein Publikumsmagnet für die sportlich ambitionierten Gäste war der Bungee Run, bei dem die Teilnehmer, mit einem Hüftgurt an Gummiseilen hängend, ein Ziel erreichen mussten.

Neben volkstümlicher Musik auch Rock, Pop und Schlager

Die Loßburger Trachtengruppe zeigte ihr Können, bevor die Gäste zu den Rhythmen der Band Up 2 Date am Abend tanzen konnten. Die Musiker aus Loßburg, Betzweiler und Böffingen sorgten mit Volkstümlichem, aber auch mit Rock, Pop und Schlagern auf der Festbühne an beiden Tagen für Stimmung.

Höhepunkte des Dorffests waren das Feuerwerk am späten Samstagabend und das afrikanische Trommelfeuerwerk am Sonntagnachmittag.

Nach dem ökumenischen Gottesdienst am Sonntagmorgen sorgte der Musikverein Betzweiler bei sommerlichen Temperaturen beim Frühschoppen für einen stilechten Auftakt, bevor das abwechslungsreiche Festprogramm fortgesetzt wurde.
 

ame>